Anna Schill

„Wenn meine Heimat zu Asche zerfällt,
es draußen aber noch hell ist und schön,
des Vogels Flügel
werden sich ausbreiten über mich,
wie ein blauer Rock
und seine Stimme wird klingen,
wie die der Mutter klingt.

Doch er kennt kein Erbarmen,
er wütet im Hass.
Durch seine Augen hindurch
sucht er die Überlebenden,
in jeder ihrer Federn ist er ganz;
er wird mit mir um das Feuer tanzen!

Doch ich bin stumm
und ruhiger als das Schweigen.
So bin ich doch schon zwischen den Welten
– dem Geist
und den Ahnen.

Mein Kopf ist leer
und ohne neue Frage,
genau wie mein Herz jetzt schlägt
in neuen Schlägen“

Bhima Griem

 

Bettina Dämmig

 

Hartmut Balke

Ich male und zeichne über die Welt und das Leben: Sinnlichkeit, Erotik und Vergänglichkeit. Meistens in Serien und Varianten. Die Arbeit, die hier zu sehen ist, gehört zur Serie „Fantasien über die Käseglocke“

 

Anne Sommer

Peter Klug

MIMIS ERBE. Raum für Kunst
Im historischen Worpsweder Stolte Haus haben wir ein Forum für zeitgenössische Kunst geschaffen. WIR, das sind die Künstlerinnen und Künstler Signore Buccis, Franziska Hofmann, Christine Huizenga, Peter Klug, Angelika Sinn und Jörg Steinbeck.

Das Stolte Haus, im Ortskern von Worpswede in der Findorffstraße gelegen, bietet sich für unser Projekt hervorragend an, denn das 1824 gegründete Kaufhaus kann durchaus als „Wiege der Künstlerkolonie“ bezeichnet werden: Mimi Stolte, eine Vorfahrin des heutigen Besitzers, lud 1884 den Düsseldorfer Kunststudenten Fritz Mackensen in ihr heimisches Elternhaus ein. Der, fasziniert von Worpswede, beschloss, sich hier nieder zu lassen und holte andere Künstler nach.

In diesen historischen Räumlichkeiten haben wir nun einen Kunstraum eingerichtet, in dem zeitgenössische Kunst präsentiert und verkauft wird und der außerdem Treffpunkt für Künstler*innen und Kunst- und Kulturinteressierte aus der Region sein soll.

Das Konzept ist dreiteilig:

  1. zeigen wir regelmäßig Ausstellungen ansässiger und externer Künstler*innen im Galeriebereich des Kunstraums.
  2. gibt es einen Ladenbereich, in dem wir eigene und die Werke weiterer Künstler*innen verkaufen. Dabei möchten wir ein qualitativ hochwertiges Angebot niederschwellig bereitstellen – stöbern und ohne großen Aufwand kaufen, lautet das Motto!
  3. organisieren wir im „Raum für Kunst“ Veranstaltungen: Vorträge, Lesungen, Workshops, Künstlergespräche, Performances, Symposien, Filmabende und vieles mehr.

Bei all dem ist uns wichtig, Diversität herzustellen, Synergien und Kooperationen zu bilden und spartenübergreifend zu arbeiten. Genres wie Bildende Kunst, Literatur und Musik sollen zusammengeführt werden und ein lebendiger Austausch in den neuen Räumlichkeiten stattfinden.

Michael Klöker

Ich habe bereits in jungen Jahren mit der Malerei begonnen. Mit Abschluss der allg. Hochschulreife mit Abiturfach Kunst entdeckte ich die Malerei mit Aquarell- und Acryl-Techniken. „Jedes Bild soll ein Moment der Freude und des Glücks sein!“ Getreu diesem Motto male ich Bilder in verschiedenen Techniken. Zu meinen Arbeiten gehören Bilder und Motive in klassischer und progressiver Ausführung (z. B. Stadtansichten, Landschaft, Natur), Bilder auf unterschiedlichen Malgründen (Leinwand und Holz) sowie Urban Sketching-Motive und Skizzen.
In meinen überwiegend gegenständlichen Bildern kommt die künstlerische Freiheit nicht zu kurz. Ob Aquarell, Acryl oder Skizzen – stets gibt das Motiv den Rahmen vor, in dem ich dann mit Farben, Formen, Auslassungen oder Hinzufügungen spiele. Dass ich mit meinen Bildern Freude bereite und Menschen erreichen kann, ist für mich Motivation genug, um neue Motive zu erarbeiten und mich maltechnisch immer weiter zu entwickeln.
Natürlich sind viele meiner Bilder aus Worpswede auch Bilder über Worpswede. Mein Wohn- und Arbeitsort bietet vielfältige Motive und Objekte, die ich in meinem Stil darstelle. Aber auch viele andere sehenswerte und schöne Orte auf der Welt finde ich als Motiv reizvoll. Blumen und Wintermotive für meine jährliche Grußkarte zum Jahreswechsel gehören ebenfalls dazu. Ich freue mich auf Ihren Besuch, denn jeder Dialog liefert neue Impulse für meine Malerei.

 

Jörg Steinbeck

MIMIS ERBE. Raum für Kunst
Im historischen Worpsweder Stolte Haus haben wir ein Forum für zeitgenössische Kunst geschaffen. WIR, das sind die Künstlerinnen und Künstler Signore Buccis, Franziska Hofmann, Christine Huizenga, Peter Klug, Angelika Sinn und Jörg Steinbeck.

Das Stolte Haus, im Ortskern von Worpswede in der Findorffstraße gelegen, bietet sich für unser Projekt hervorragend an, denn das 1824 gegründete Kaufhaus kann durchaus als „Wiege der Künstlerkolonie“ bezeichnet werden: Mimi Stolte, eine Vorfahrin des heutigen Besitzers, lud 1884 den Düsseldorfer Kunststudenten Fritz Mackensen in ihr heimisches Elternhaus ein. Der, fasziniert von Worpswede, beschloss, sich hier nieder zu lassen und holte andere Künstler nach.

In diesen historischen Räumlichkeiten haben wir nun einen Kunstraum eingerichtet, in dem zeitgenössische Kunst präsentiert und verkauft wird und der außerdem Treffpunkt für Künstler*innen und Kunst- und Kulturinteressierte aus der Region sein soll.

Das Konzept ist dreiteilig:

  1. zeigen wir regelmäßig Ausstellungen ansässiger und externer Künstler*innen im Galeriebereich des Kunstraums.
  2. gibt es einen Ladenbereich, in dem wir eigene und die Werke weiterer Künstler*innen verkaufen. Dabei möchten wir ein qualitativ hochwertiges Angebot niederschwellig bereitstellen – stöbern und ohne großen Aufwand kaufen, lautet das Motto!
  3. organisieren wir im „Raum für Kunst“ Veranstaltungen: Vorträge, Lesungen, Workshops, Künstlergespräche, Performances, Symposien, Filmabende und vieles mehr.

Bei all dem ist uns wichtig, Diversität herzustellen, Synergien und Kooperationen zu bilden und spartenübergreifend zu arbeiten. Genres wie Bildende Kunst, Literatur und Musik sollen zusammengeführt werden und ein lebendiger Austausch in den neuen Räumlichkeiten stattfinden.

 

“Der Fehler fängt schon an, wenn einer sich anschickt Keilrahmen und Leinwand zu kaufen.“ – Joseph Beuys.

Philemon-Sophia Hoepfner

Kunst aus feinen Maulbeerseidenfäden und Papier-schöpf-Kunst

Ulli Zipp

Es ist die Stille in der Natur, die Veränderung von Licht, Farben und Formen, die mich faszinieren. Meine Bilder sind in Acryl, Mischtechniken oder Pastellkreiden gearbeitet und haben unterschiedliche Formate.