Drei Tage volles Programm – Sonntag

 

Sonntag, 10. Juli 2022

11 Uhr Shuttllefahrt ins Atelier der Malerin Margaret Kelley. Die Künstlerin führt
in ihr umfangreiches, zum Teil sehr großformatiges Werk in der Pumpe in
Bremen-Oslebshausen ein.
Das Treffen für die gemeinsame Abfahrt ist vor der Galerie Altes Rathaus,
Bergstraße 1. Die Fahrt mit eigenem PKW ist auch möglich.
11 – 16 Uhr

Der Künstler Frank-Martin Stahlberg wird durchgängig die von ihm genutzten
Techniken – hier speziell die Airbrushtechnik – bei der Entstehung eines Bildes vorführen und erläutern. Hüttenbuscher Straße 36

11 – 18 Uhr NÜKO – handgefertigte Keramik von Steffi Karwat. Vor Weyerdeelen 13
11 – 18 Uhr Galerie Open-Air. Bei trockenem Wetter verwandelt der Maler Michael Klöker den Garten in eine Open-Air-Galerie, präsentiert seine Bilder „plain air“ und zeigt wie er künstlerisch arbeitet. Hinterm Berg 87a
11 – 18 Uhr Eine ephemere Galerie mit Druckgrafiken an der Leine inszenieren
Ina und Markus Landt auf dem Vorplatz der Tourist-Information.
Tourist-Information, Bergstraße 13
11 – 18 Uhr Gartenausstellung mit interkulturellem Schmuck von Trudi Breuer an der
Galerie Altes Rathaus. Bergstraße 1
11 – 18 Uhr Banner-Denkräume
Angesichts des Krieges und der katastrophalen Situation in der Ukraine
und des anhaltenden Flüchtlingsstroms haben Künstlerinnen und Künstler
der Umgebung in Worpswede Außen-Installationen zum aktuellen
Thema „Krieg und Flucht“ erarbeitet. Die Arbeiten sind in der Bergstraße 1
(Altes Rathaus) und 13 (Tourist Information) sowie beim Rathaus in der
Bauernreihe 1 zu sehen.
11 – 18 Uhr

Ohne Liebe geht es nicht –
Zeitgenössische Künstler im Dialog mit Heinrich Vogeler
Zum 150. Geburtstag würdigt die Galerie Altes Rathaus den Universalkünstler
und Mitbegründer der Künstlerkolonie Heinrich Vogeler mit der Ausstellung
„Ohne Liebe geht es nicht“ mit zeitgenössischen Worpsweder Positionen.
Von seiner Jugendstil- und Kommunenzeit in Worpswede bis hin zu seinem
Aufbruch nach Russland, sein facettenreiches Werk und Leben fasziniert
die ausgestellten Künstlerinnen und Künstler, denn trotz Schicksalsschlägen
folgte Vogeler immer seinen Träumen und Idealen. Ob Annäherungen oder
Auseinandersetzungen, alle gezeigten künstlerischen Positionen verbindet
dabei Ihre Wertschätzung zu Vogeler. Bergstraße 1

11 – 18 Uhr Die PAULA ist ein lebendiger Galerieraum. Wir geben Familien mit Kindern
und auch allen anderen Interessierten die Möglichkeit, die aktuelle Ausstellung
in den Räumen der Paula mit der Künstlerin Edeltraud Rath gemeinsam zu
erkunden. Das besondere bei uns ist: In der PAULA darf man nicht nur gucken
und auf sich wirken lassen, sondern direkt dazu eigene kreative Ideen in die
Tat umzusetzen. Bergstraße 1
11 – 18 Uhr Eisenzeiten. Eine Ausstellung von Skulpturen im öffentlichen Raum
der Bildhauer Leonard Wübbena und Mirsad Herenda (bis Mai 2023).
Die Worpsweder Bergstraße ist in diesem Frühling zum zweiten Mal
Ausstellungsort für Skulpturen im öffentlichen Raum. Seit Mai 2022 sind
Metallskulpturen der Bildhauer Leonard Wübbena und Mirsad Herenda
zu sehen. Die temporäre Ausstellung ist Teil der Feierlichkeiten
zum 150. Geburtstag der Worpsweder Malerikone Heinrich Vogeler.
11 – 18 Uhr „Mimis Erbe“. Im historischen Worpsweder Stolte Haus haben Künstler*
innen ein Forum für zeitgenössische Kunst geschaffen. In dem Kunstraum
präsentieren und verkaufen sie zeitgenössische Kunst. Während der
Offenen Ateliers findet ein abwechslungsreiches Programm aus Lesungen,
Filmvorführungen und Künstlergesprächen statt. Findorffstraße 10
11 – 18 Uhr Gute Werke: Webvorführungen an traditionellen Flachwebstühlen.
In der „Kleinen Galerie“ und umzu ist das Projekt „Lukas“ von Christoph
Plünneke und Malerei von 6 Frauen zu sehen. Osterweder Straße 2
11 – 18 Uhr In ihrem Atelier vermittelt Sabine Böhme u.a. Einblicke in ihre Arbeit mit
Acrylfarben und beantwortet gern Fragen zu bestimmten Maltechniken
(u.a. Spachtel- und Lasurtechnik, collagieren, Airbrush).
Zusätzlich verwandelt sie ihren Garten bei trockenem Wetter in eine
Open Air Galerie. Auf dem gesamten Grundstück stellt sie eine Auswahl
ihrer Arbeiten auf Staffeleien aus. Rabienstraße 75
11 – 18 Uhr Gartenkunst. In diesem Jahr können sich die Besucher*innen ihr eigenes
Gartenkunstwerk erschaffen. Atelier Bettina Dämmig, Am Schiffgraben 12
11 – 18 Uhr In seiner Gartenausstellung erklärt der Keramiker Rolf Kaestner die Technik
zum Raku-Brand. Auf den Bergen 29
11 -18 Uhr Freiluftgalerie. Anhand neuerer Werke wird Ilse-Marie Seijger ihre
angewandten Techniken und Hintergründe erläutern.
11 -18 Uhr Das Künstlerpaar Andrea Christiane Spring (Malerei) und Dirk Godlinski
(Fotografie) präsentiert seine Arbeiten in einer gemeinsamen Open Air
Ausstellung im Garten. Feldstraße 31
11 – 18 Uhr Heinz Cymontkowski greift das Thema Mensch und Natur auf. Das Atelier‑
projekt findet in einer Zeit statt, in der die Natur in eine neue Jahreszeit springt:
Im Erdreich und über der Erde entstehen neue Verzweigungen, im Wurzel‑
werk und in der Flora. Auch die Gedanken des Künstlers verästeln und
verzweigen sich zu neuen Gedankenwelten. Der Künstler greift diese neuen
Naturbeziehungen auf und verästelt sie in seinen Pinselschwingungen auf
die Leinwand oder in bei den Zeichnungen auf Papier. Zur Kleinen Reihe 14
12 – 17 Uhr In ihrer Keramikwerkstatt dreht Christel Schäfer-Pieper an der Töpferscheibe
während der Öffnungszeiten. Auf der Heidwende 25a
13 – 18 Uhr Besucher*innen können der Malerin Ursula Bea-Kessler in ihrem künstleri-
schen Arbeitsprozess erleben. Atelier in der Schule, Im Rusch 2
13 – 18 Uhr Kunstguss Rieke
Betriebsführung
von 13 bis 18 Uhr. Bronzeguss-Vorführung: 14 und 17 Uhr.
Der Bronzeguss genießt eine lange Tradition und ist ein Urform-Verfahren,
bei dem flüssige Bronze – eine Legierung aus Kupfer und Zinn – in eine Form
gegossen wird, um einen Gegenstand aus Bronze herzustellen. An konkreten
Beispielen werden Produktionsstufen gezeigt, die zur Herstellung einer
Bronzeplastik erforderlich sind. Überhammer Straße 32
13 – 18 Uhr Das Atelier von Sonngard Schneider ist ein sinnlicher Erlebnisraum zum
EINTAUCHEN – ERLEBEN – GENIEßEN. Teufelsmoorstraße 4a
14 – 15:30 Uhr Zur Aktion „Endleben – Ein Dorf verschwindet
In einem Raum im leerstehenden Teil der Worpsweder Schule Im Rusch
entsteht seit Juli 2021 eine Storyinstallation (Work in Progress).
Dort erzählen Angelika Sinn und Jörg Kasimir mit unterschiedlichen medialen
Mitteln die Geschichte vom Verfall des Dorfes Endleben und dem mysteriösen
Verschwinden seiner Bewohnerinnen und Bewohner.
In einer Performance werden die Besucher*innen durch diesen Erzählraum
geführt. Es werden Fundstücke und Tonaufzeichnungen präsentiert, Fotos,
Zeichnungen, Polaroids und ein Film gezeigt und zudem Texte rund um die
vermissten Einwohner*innen des verlassenen Dorfes vorgetragen.
Atelier in der Schule, Im Rusch 2
14 – 16 Uhr Musik: Ricarda Streckel, Ouerflöte. Atelier Ilka Mahrt, Lindenallee 29
14 – 18 Uhr Lithografie – was ist das? Die Lithographie ist das älteste Flachdruckverfahren und gehörte im 19. Jahrhundert zu den am meisten angewendeten Drucktechniken für farbige Drucke, wird aber heute nur noch im künstlerischen Bereich eingesetzt. Als Druckträger diente Solenhofener-Kalkschiefer. Die Künstlerin Karin König präsentiert und erläutert den lithografischen Druckvorgang. Künstlerpresse Worpswede, Findorffstrasse 16
15 Uhr Die Goldschmiedin Helga Friedrichs macht Vorführungen zur Technik des
Edelmetallstrickens und zur Herstellung von Mokume Gane.
Auf den Bergen 2315 Uhr Live Irish Folk mit den Mulligan Music Makers im Garten.
Nur bei gutem Wetter! Auf den Bergen 23
15 – 16 Uhr Kürzführungen durch die Ausstellung „Ohne Liebe geht es nicht“
im Alten Rathaus durch die Kuratorin. Bergstraße 1
15 – 21 Uhr Der Bildhauer Ulrich Conrad führt über den Skulpturenhof und
durch das Atelier. Hans-am-Ende-Weg 23
16 – 17 Uhr Vorstellung seines Projektes ‘Barkenhoff Föhrenhof Barkenhoff persönlich
1933 – 2009’ durch den Künstler Peter-Jörg Splettstößer.
Atelier in der Schule, Im Rusch 2
16.30 – 17.15 Während der Begehung einer Wildblumenwiese erzählt die Fotografin Barbara Millies von ihrer Arbeit an der Serie „Angesichts. Bildnisse von Insekten“ und von Möglichkeiten des Insektenschutzes. Im Schluh 10