Bhima Griem

 

Markus Lippeck

Mit den Werkzeugen von früher und den Prozessen von heute, entsteht wieder was Neues, das schon verloren schien – handgewebte Stoffe am Möbel und Objekt als ganzheitliches Design.

Denn das Handgewebte ermöglicht eine lebendige Oberflächenstruktur und eine Diversität, die in der Industriefertigung bei Materialien so nicht zu finden ist bzw. schon allein aus wirtschaftlicher Sicht nicht vorgesehen und umsetzbar ist. Deshalb kontrastiert diese Form von Textildesign- und Gestaltung einen kulturellen Verlust , der reanimiert und im zeitgemäßen Kontext ins Heute gebracht werden soll. Nicht profan sondern auf den zweiten Blick – postindustriell produktiv.

In meinen Möbelobjekten greife ich das textile Design der Bauhaus Kunsthochschule auf, in welcher schon damals innovative Handwebstoffe gestaltet und sehr erfolgreich vermarktete wurden. Eine Hommage an 100 Jahre Bauhaus! Die Stoffe bestehen meist aus Naturleinen und Baumwolle. Dekorativ verarbeitet werden sie auf hochwertigen „mid century“ Designmöbeln aus edlen Hölzern wie Teak, Kirschbaum oder Palisander sowie Gartenmöbeln, und dekorativen Objekten. Die Ausstellung ist meiner lieben Frau Isabella gewidmet (Dipl. Textildesignerin und Handweberin †01.04.2019), mit welcher ich die Arbeiten entwickelt habe und die leider plötzlich und viel zu früh im Kindbett verstorben ist.

Anne Sommer

Peter Klug

MIMIS ERBE. Raum für Kunst
Im historischen Worpsweder Stolte Haus haben wir ein Forum für zeitgenössische Kunst geschaffen. WIR, das sind die Künstlerinnen und Künstler Signore Buccis, Franziska Hofmann, Christine Huizenga, Peter Klug, Angelika Sinn und Jörg Steinbeck.

Das Stolte Haus, im Ortskern von Worpswede in der Findorffstraße gelegen, bietet sich für unser Projekt hervorragend an, denn das 1824 gegründete Kaufhaus kann durchaus als „Wiege der Künstlerkolonie“ bezeichnet werden: Mimi Stolte, eine Vorfahrin des heutigen Besitzers, lud 1884 den Düsseldorfer Kunststudenten Fritz Mackensen in ihr heimisches Elternhaus ein. Der, fasziniert von Worpswede, beschloss, sich hier nieder zu lassen und holte andere Künstler nach.

In diesen historischen Räumlichkeiten haben wir nun einen Kunstraum eingerichtet, in dem zeitgenössische Kunst präsentiert und verkauft wird und der außerdem Treffpunkt für Künstler*innen und Kunst- und Kulturinteressierte aus der Region sein soll.

Das Konzept ist dreiteilig:

  1. zeigen wir regelmäßig Ausstellungen ansässiger und externer Künstler*innen im Galeriebereich des Kunstraums.
  2. gibt es einen Ladenbereich, in dem wir eigene und die Werke weiterer Künstler*innen verkaufen. Dabei möchten wir ein qualitativ hochwertiges Angebot niederschwellig bereitstellen – stöbern und ohne großen Aufwand kaufen, lautet das Motto!
  3. organisieren wir im „Raum für Kunst“ Veranstaltungen: Vorträge, Lesungen, Workshops, Künstlergespräche, Performances, Symposien, Filmabende und vieles mehr.

Bei all dem ist uns wichtig, Diversität herzustellen, Synergien und Kooperationen zu bilden und spartenübergreifend zu arbeiten. Genres wie Bildende Kunst, Literatur und Musik sollen zusammengeführt werden und ein lebendiger Austausch in den neuen Räumlichkeiten stattfinden.

Rolf Kaestner

RAKU (jap.楽焼, rakuyaki) ist ursprünglich eine japanische Töpfertechnik, bei der die Keramik glühend aus dem Ofen genommen wird. Eine Reduktion der Glasur in Sägespänen schließt sich an. Beim RAKU-Brand im offenen Feuer entstehen einzigartige Glasuren. Kein Stück sieht wie das andere aus. Typisch für RAKU – Ware sind die feinen Glasurrisse, das Craquelé. Beim Brennprozess spielt der Zufall eine bedeutende Rolle. Mit  zunehmender  Erfahrung wird er aber – in gewissen Grenzen – steuerbar. Zu erleben, welche Farbspiele sich aus einer einzigen Glasur ergeben können, ist für mich immer wieder faszinierend.

Sven Bartel-Baro

Leidenschaftlich, virtuos und mit viel Liebe zum Detail.

In kreativen Prozessen entstehen mit ausgewählten Furnieren seine Instrumente, die über ihre Funktionalität hinaus vieles sind…. Hingucker, Unikate, Möbelstücke – Objekte, Lieblingsinstrumente und Originale…

Eine perfekte Mischung aus Klang und Design, ausgewogen im Sound – kraftvoll – und jedes Stück ein Unikat.

Die Schmuckstücke freuen sich darauf, angespielt und ausprobiert zu werden!