Angelika Sinn


Künstlerbücher, Text-sound

Adresse
Angelika Sinn
Ateliers in der Schule
Im Rusch 2
27726 Worpswede
0151-19313691
www.angelika-sinn.de
www.endleben.com


Öffnungszeiten
Samstag: 14.00-15.30 Uhr
Sonntag: 14.00-15.30 Uhr

„Endleben – Ein Dorf verschwindet“ Storyinstallation. Führung durch den begehbaren Erzählraum, Lesung und Performande



Programm
Sonntag: 14 bis 18 Uhr

Angelika Sinn ist eine von 12 Teilnehmerinnen der Ausstellung „Kunst und Frauenleben heute“ Hommage an Paula Modersohn-Becker in der Galerie Altes Rathaus.

Die Arbeit Angelika Sinns besteht aus einem von ihr gesprochenen Gedicht, in dem ein imaginäres, noch nicht erdachtes Gedicht dazu aufruft, zu dichten – und es so ins Leben zu rufen.
Dementsprechend möchte sie die Besucher:innen anregen, sich von der Arbeit zu einem eigenen Text inspirieren zu lassen.

In der Zeit von 14 bis 18 Uhr ist die Künstlerin am Sonntag in der Galerie Altes Rathaus.
Es sind lediglich kleine Schreibimpulse, die sie geben wird.
Das kann ganz spontan ablaufen. Jeder darf, keiner muss. Schreibmaterial ist vorhanden.

Die Galerie Altes Rathaus zeigt „Kunst und Frauenleben heute“ (12. Juni – 15. August 2021). Als Hommage an Paula Modersohn-Becker ist die Ausstellung ein wichtiger Beitrag im Rahmen der Ehrung der Künstlerin durch den Landesfrauenrat Niedersachen. Ausgewählte Worpsweder Künstlerinnen der Gegenwart sind mit exemplarischen Werkbespielen präsent.
Im März 2021 wurde der frauenORT Paula Modersohn-Becker• Worpswede offiziell eröffnet. Damit gehört er zu den 43 frauenORTEN Niedersachsen, wie sie seit 2008 vom Landesfrauenrat Niedersachsen e. V. initiiert werden.

Bitte aktivieren Sie in den Cookie Einstellungen die Kategorie "Funktionale Cookies" um die Karten zu sehen.
Angelika Sinn
Künstlerbücher, Text-sound

Zur Aktion „Endleben – Ein Dorf verschwindet“

In einem Raum im leerstehenden Teil der Worpsweder Schule Im Rusch entsteht seit Juli 2021 in Kooperation mit der Galerie KW/Randlage eine Storyinstallation (Work in Progress). Dort erzählen wir die Geschichte vom Verfall des Dorfes Endleben und dem mysteriösen Verschwinden seiner Bewohnerinnen und Bewohner mit unterschiedlichen medialen Mitteln.

In einer Performance führen wir die Besucher*innen durch diesen Erzählraum, präsentieren Fundstücke und Tonaufzeichnungen, zeigen Fotos, Zeichnungen, Polaroids und einen Film, lesen Geschichten rund um die vermissten Einwohner*innen des verlassenen Dorfes.

 


Vita

Angelika Sinn ist freischaffende Autorin, Künstlerin und Referentin für Literarisches Schreiben.

Sie studierte Pädagogik, Literatur- und Kulturwissenschaft. Für ihre literarische Arbeit erhielt sie Preise und Stipendien, mit Text-Kunst war sie an internationalen Ausstellungen beteiligt. Seit 2018 hat sie u.a. einen Lehrauftrag für Kreatives Schreiben an der Universität Bremen.

 

Jörg Kasimir schreibt, fotografiert und zeichnet.

Er studierte Philosophie und Kulturwissenschaft, war an mehreren soziokulturellen Projekten beteiligt und arbeitete in der Ausstellungsorganisation. Neben seiner schriftstellerischen und künstlerischen Arbeit ist er im sozialen Bereich tätig. 2018 erhielt er das Bremer Autorenstipendium.